Bild

Bild 030 338419800 // Bild info(at)ahab-mfg.de // Bild Montag-Freitag 9:00 bis 17:00 Uhr

Bild

Professionelle Fehlzeitenanalyse

Inhouse-Angebot

Übersicht
Bild

individuelles Angebot

Bild

unbestimmt

Bild

Individualcoaching

Zusatzleistung

Interesse? Fragen?

Wir beraten Sie gerne unter:

030 / 3384 1980 42

info(at)ahab-mfg.de

Kursbilder

BUNDESWEIT NACH KUNDENWUNSCH

Beschreibung

Angesichts der Höhe und der immensen betrieblichen Auswirkungen von Fehlzeiten sind Maßnahmen zu ihrer Reduzierung von großer Bedeutung. Fakt ist, dass Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung den größten positiven Einfluss auf die Reduzierung krankheitsbedingter Fehltage haben!

Um Interventionsfelder der betrieblichen Gesundheitsförderung zu erkennen, kann eine umfassende Analyse der Fehlzeitendaten und möglicher Ursachen im Unternehmen wichtige Hinweise liefern. Auf Grundlage der Krankmeldungen wird die Berechnung der betriebseigenen Fehlzeitenstatistik durchgeführt. In größeren Betrieben liefern neben der gesamtbetrieblichen Statistik detailliertere abteilungsbezogene Fehlzeitenstatistiken wertvolle Aussagen. Unter betrieblichen Fehlzeiten werden alle Zeiten subsummiert, in denen Arbeitnehmer aus persönlichen Gründen ihren vertraglichen Pflichten gegenüber dem Arbeitgebern nicht nachkommen. Dazu zählen vor allem der Krankenstand (85% aller Fehlzeiten), Arbeitsunfälle sowie gesetzlich geregelte Fehlzeiten (Kur, Mutterschutz etc.).

Gibt es denn noch andere Statistiken, die wichtige Informationen liefern?

Ja! Gern beraten wir Sie zu diesem Thema. Eine professionelle Fehlzeitenanalyse kann sehr umfangreich gestaltet werden und nimmt entsprechend Zeit in Anspruch. Gern unterstützen wir Sie mit unserem Know-how und unserer wissenschaftlichen Abteilung dabei. So haben Sie die Möglichkeit, Interventionen zu planen und umzusetzen, die einen wirklich positiven Einfluss auf die Fehlzeitenquote in Ihrem Unternehmen ausüben.

Inhalte

Für eine genauere Analyse empfiehlt es sich, in zeitlichen Abständen drei Auswertungen durchzuführen und diese über den Jahresverlauf zu vergleichen. Eine zusätzliche Auswertung der Arbeitsunfähigkeitszeiten nach Erkrankungsarten und -dauer ist möglich, wenn mehr als 20 Mitarbeiter eines Unternehmens bei derselben Krankenkasse versichert sind. In kleineren Betrieben ist diese Auswertung nicht möglich, da die Anonymität nicht gewährleistet ist.

  • Zusammenstellen der Arbeitsunfähigkeitstage der Mitarbeiter im Betrieb
  • Untersuchung der Gründe für krankheitsbedingte Fehlzeiten

    • Saisonale Ursachen (Grippewelle, Pandemien etc.)
    • Persönliche Faktoren
    • Außerbetriebliche Ursachen
    • Betriebliche Gründe (Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitsbedingungen, Arbeitszufriedenheit, Mitarbeitermotivation, Betriebsklima)

  • Analyse der Ergebnisse:

    • Vergleich mit früheren Ergebnissen
    • Vergleich mit Daten aus anderen Betrieben

  • Auswahl und Empfehlung geeigneter Interventionsmaßnahmen

 

Der Vergleich der Fehlzeitenstatistiken des Unternehmens mit Arbeitsunfähigkeitsanalysen aus der entsprechenden Branche kann auffällige Abweichungen sichtbar machen und entsprechenden Handlungsbedarf in der Firma aufzeigen.

Besonderheiten
 

Wir empfehlen Ihnen auch folgende Themen:

  • Gesundheit als ökonomischer Faktor – Fakten, Zahlen, Argumente
  • Wiedereingliederungsmanagement – Schön, dass Sie wieder da sind

Nutzen Sie den Ersparnis-Kalkulator der AHAB-Akademie unter:

www.ahab-akademie.de/imfg/ersparnis-kalkulator