Datenschutzeinstellungen

Mit dem Klick auf „Bestätigen“ erlauben Sie uns, entsprechend Ihrer Auswahl, die Verwendung von Cookies, Pixeln und ähnlichen Technologien. Wir nutzen diese Technologien zum Betrieb unserer Webseite, zur Speicherung Ihrer Präferenzeinstellungen oder auch zu Statistik- und Marketingzwecken (z.B. Anzeige personalisierter Inhalte). Die Daten, die wir darüber in Erfahrung bringen, können an Dritte (z.B. Google, Facebook, Instagram) zu Marketingzwecken weitergegeben werden. Sie können Ihre Einstellung jederzeit ändern. Soweit Sie der Nutzung von Tracking Technologien zustimmen, willigen Sie damit zugleich ein, dass beim Einsatz Ihre personenbezogenen Daten in die USA übermittelt werden. Die USA sind ein unsicherer Drittstaat, in dem kein mit EU-Standards vergleichbares Datenschutzniveau besteht. Im Falle bestimmter Anbieter, wie z.B. Google, Facebook, YouTube und Vimeo, werden auch keine sonstigen Garantien geboten, die dieses Defizit ausgleichen. Es besteht somit das Risiko, dass durch die Übermittlung staatliche Stellen auf Ihre personenbezogenen Daten zugreifen, ohne dass Ihnen hierzu effektive Rechtschutzmöglichkeiten zustehen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Cookies-Richtlinie (enthalten in der Datenschutzerklärung. Darin gibt es auch Infos dazu, wie wir Ihre Daten für erforderliche Zwecke verwenden, z.B. zur Sicherheit und Zuverlässigkeit, Interaktion mit unser Webseite).

Bild

§20-Hinweis

Seit dem 01.01.2021 werden deutlich höhere Umfänge bei der Anerkennung Ihrer Grundqualifikation von der Zentralen Prüfstelle für Prävention eingefordert. Informieren Sie sich bitte vor dem Besuch einer §20-anerkannten Zusatzqualifikation bei uns, ob Ihre Grundqualifikation ausreicht. Informationen finden Sie dazu im Leitfaden Prävention. WICHTIG: Bis zum 31.03.2021 dürfen die Einweisungen in die Kursprogramme (Zusatzqualifikation) auch in den Lehrformaten Livestream und Online-Learning stattfinden! Nutzen Sie diese flexible Form der Wissensvermittlung!

Mehr Infos

x

Anerkannte(r) KursleiterIn für § 20 Präventionskurse werden!

Bis 31.03.2021 dürfen Einweisungen in die Kursprogramme auch im Livestream oder im Online-Learning erfolgen. Die erhaltenen Zertifikate haben für Ihre Beantragung bei der Zentralen Prüfstelle für Prävention die gleiche Anerkennung wie die aus dem Präsenzunterricht!

Folgende Voraussetzungen sind für eine Anerkennung bei den Krankenkassen seit diesem Jahr notwendig:

  • Eine ausreichende Grundqualifikation:
    • Sie müssen als Anerkennung Ihrer Grundqualifikation zur Durchführung von § 20 SGB 5 Präventionskursen einen handlungsfeldbezogenen staatlich anerkannten Berufs- oder Studienabschluss absolviert haben.
  • Zusätzlich müssen Sie für das jeweilige Handlungsfeld nachweisen:
    • fachwissenschaftliche,
    • fachpraktische und
    • fachübergreifende Kompetenzen
    • Im Handlungsfeld Stressmanagement und Entspannung sind das bspw. 720 Stunden! Diese können auch im Rahmen Ihres Studiums (max. 60%) und durch zusätzliche Qualifizierungsmaßnahmen (40%) an staatlich anerkannten Aus- Fort- und Weiterbildungsanbietern erworben worden sein. Es müssen 90 Zeitstunden fachpraktische Erfahrung enthalten sein. Sollten Sie diese nicht nachweisen können, haben Sie die Möglichkeit diese durch Weiterbildungen bei der AHAB-Akademie zu erwerben. Lassen Sie sich dazu von unserem Kundenservice beraten.
  • Sie müssen eine Einweisung in das Präventionskurskonzept (Zusatzqualifikation) nachweisen. Diese erhalten Sie bei der AHAB-Akademie. Eine Übersicht der möglichen Themen finden Sie hier.
  • Die Prüfung Ihrer Voraussetzungen und somit Ihre Eignung übernimmt die Zentralstelle für Prävention.

Alle Informationen zu den neuen Anforderungen ab 01.01.2021 dazu finden Sie im Leitfaden Prävention


Unsere Corona-Maßnahmen


In vielen Bundesländern wurde das Veranstaltungsverbot aufgehoben, daher bieten auch wir wieder Präsenzveranstaltungen an. Um für die maximal mögliche Sicherheit vor Ort zu sorgen, halten wir uns an einen Hygieneplan. Unsere Dozenten werden bereits vor der Veranstaltung hinreichend über die Hygienevorschriften aufgeklärt und geschult. Wer sich dennoch nicht zutraut an einer Präsenzveranstaltung teilzunehmen, kann auf unsere Online-Angebote ausweichen und diese auch von zu Hause absolvieren.

Unsere Hygieneregeln vor Ort

  • Personalhygiene

    Die Teilnehmer werden vorab informiert. Der Erhalt und die Akzeptanz dieser Regeln werden von jedem Teilnehmer im Vorfeld bestätigt. Keine Körperkontakte, Händeschütteln oder Umarmungen. Außerdem herrscht außerhalb des Seminarraums im Gebäude Maskenpflicht. Bei Krankheitszeichen (Fieber, Husten, Halskratzen, Atemproblemen, Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn, Gliederschmerzen oder Abgeschlagenheit) darf keine Teilnahme am Unterricht erfolgen.

  • Raumhygiene

    Mindestabstand von 1,50 m im gesamten Schulungsbetrieb. Arbeitsplätze werden für die Dauer des Unterrichts fest zugeordnet und dürfen nicht gewechselt werden. Da der Sicherheitsabstand im Seminarraum gewährleistet werden kann, muss dort keine Maske getragen werden. Außerdem wird der Seminarraum regelmäßig gelüftet. Kontaktflächen, wie Türgriffe und Kaffeeautomaten werden zudem markiert.

  • Sanitärhygiene

    Bereitstellung von ausreichend Seifenspender, Desinfektionsmittel und Einmalhandtüchern.
    Es darf sich immer nur eine Person zur gleichen Zeit in den Sanitärräumen aufhalten.

  • Infektionsschutz im Unterricht

    Reduktion der Teilnehmerzahl auf maximal 15-20 Personen und Anpassung der Größe des Klassenraumes an die Teilnehmerzahl unter Berücksichtigung des Mindestabstandes. Kein Austausch oder gemeinsame Verwendung von Unterrichtsmaterial. Jeder Teilnehmer hat sein eigenes Unterrichtsmaterial.

  • Infektionsschutz in den Pausen / beim Essen

    In den Pausenzeiten und beim Toilettengang muss der Mindestabstand eingehalten und eine Maske getragen werden. Pausenräume werden regelmäßig gelüftet und eine Vermischung mit anderen Gruppen ist untersagt.

  • Risikogruppen

    Teilnehmer mit Herz- Kreislauferkrankungen, chronischen Lungenerkrankungen, Erkrankungen der Leber und der Nieren, Zuckerkrankheit, Krebserkrankungen und mit geschwächtem Immunsystem (Medikamente oder Erkrankungen) und höheres Lebensalter (älter 60 Jahre) gelten als Risikogruppen und sollten nicht an den Seminaren teilnehmen.

Alle Teilnehmer müssen aktiv ihren Beitrag leisten, damit das Schutzkonzept umgesetzt werden kann. Es wird Hilfe in der Umsetzung erwünscht und erwartet.